Filmfestival Cottbus

img_4254

 

The Ecumenical Jury has awarded its Prize to „Tiszta szívvel – Kills On Wheels“ by Attila Till From Hungary, 2016

Rupaszov lernt Zoli und Barba in einem Heim für Behinderte kennen. Da er im Rollstuhl nicht mehr als Feuerwehrmann arbeiten kann, arbeitet er für die Mafia in Budapest als Auftragsmörder. Außerdem trauert er immer noch seiner einstigen Freundin hinterher, die bald heiraten wird. Als seine Aufträge immer waghalsiger werden, braucht er die Hilfe von Zoli und Barba, weil man ja „Behinderte“ a priori nicht ernst nimmt. Damit legt er sich jedoch mit dem Mafiaboss Radoš an. (Festivalinformation)

Rupaszov lernt Zoli und Barba in einem Heim für Behinderte kennen. Da er im Rollstuhl nicht mehr als Feuerwehrmann arbeiten kann, arbeitet er für die Mafia in Budapest als Auftragsmörder. Außerdem trauert er immer noch seiner einstigen Freundin hinterher, die bald heiraten wird. Als seine Aufträge immer waghalsiger werden, braucht er die Hilfe von Zoli und Barba, weil man ja „Behinderte“ a priori nicht ernst nimmt. Damit legt er sich jedoch mit dem Mafiaboss Radoš an. (Festivalinformation)

Begründung: Darf eine ökumenische Jury ihren Preis an einen Killer verleihen? Eigentlich nicht, auch dann nicht, wenn er im Rollstuhl sitzt. Wir geben unseren Preis an einen tod-ernsten Film, in dem es letztlich nicht um Killer geht, sondern um die Macht des menschlichen Geistes, den Willen zu leben und die Leidenschaft, niemals aufzugeben. Für den wahren Helden ist es keine Flucht, Comics zu zeichnen, sondern seine Art, sein Leben zu bewältigen. Mit großem Respekt nehmen die Filmemacher die Situation von behinderten Menschen ernst.

Kills on Wheels

Kills on Wheels

Is it allowed for an ecumenical jury to give it’s prize to a hit man? Probably not, even if he sits in a wheelchair. We give the prize to a dead serious movie that is finally not about hit men, but about the power of the human spirit, the will to life and the passion to never give up. Drawing comics for the real hero of the movie is not an escape but coming to grips with reality. With great respect the filmmakers take seriously the situation of handicapped people.

Beim Abschlussempfang trafen Charlotte Timmerman, Gatis Lidums und Rita Weinert die Produzentin des Films, Judit Stalter. Sie hatte sich sichtlich über den Preis gefreut.

Judit Stalter, Produzentin, nahm den Preis unserer Jury entgegen, 3.v.l.

Judit Stalter, Produzentin, nahm den Preis unserer Jury entgegen, 3.v.l.

Seit 1999 gibt es eine ökumenische Jury beim Filmfestival des osteuropäischen Films in Cottbus. Die Jurymitglieder kommen jeweils aus verschiedenen Ländern. Es sind Filmjournalisten, Kritiker, Theologen, Lehrer. Gemeinsam schauen sie sich die Wettbewerbsfilme an, analysieren die Filme und entscheiden sich für einen Preisträger.

Die Jury 2016 von links nach rechts: Stefan Förner, Berlin, Rita Weinert, Hamburg, Charlotte Timmerman, Brüssel, Gatis Lidums, Riga

Die Jury von links nach rechts; Stefan Förner, Berlin, Rita Weinert, Hamburg, Charlotte Timmerman. Brüssel, Gatis Lidums, Riga

Während eines Festivals lerne ich neue Menschen kennen, tauche ein in Filmgeschichten und versuche auch, die Stadt Cottbus anzusehen.
Hier einige Eindrücke:

50th Karlovy Vary International Film Festival

 Internationales Filmfestival in Karlovy Vary

Die Jury-Entscheidung 

Wir haben hart diskutiert und uns entschieden.
Der Preis der ökumenischen Jury 2015 geht an:
Bob and the Trees Directed by: Diego OngaroUSA 2015
jury_und_gewinner_kviff_2015

Die Jury mit den Gewinnern von „Bob and the Trees“

The central character is Bob, a lively North American logger. His whole life is riddled with mistakes: in his job, with his family and in his relationships.

Nevertheless, he img_5707has the courage to take responsibility for all of them, which allows him to transform his whole life into a message of hope. The film is simply told, but with truth and honesty. Bob, the main character in the film, is played by Bob Tarasuk himself, who in real life is a logger, not an actor.

 
Lobende Erwähnung 
Die ökumenische Jury hat einem weiteren Film eine lobende Erwähnung ausgesprochen:
Song of Songs, Directed by: Eva NeymannUkraine 2015
song_of_songs_2
img_2530

Song of Songs

 

The Ukrainian film “Song of Songs” deals with spiritual issues in a very original way. The director Eva Neymann uses stylized images to recreate the atmosphere of a Jewish shtetl at the beginning of the 20th century which no longer exists. The biblical Song of Songs serves as background for the story of a young boy’s dreams and childhood love.

 

 

The Members of the Ecumenical Jury 2015 in Karlovy Vary:

Rita Weinert, Hamburg (Germany) – President

Rita Weinert studied theology and trained as a journalist.

img_2461In 1990 she founded and headed until 2013 the Medienbüro Hamburg, an institution of the Evangelical Lutheran Church in Northern Germany. Her work focused on training and further education in the fields of all kind of media, including film. Since 2012 she is working freelance as an instructor and interview trainer in the field of journalism.

For the last 25 years she has also worked on behalf of the Church as a representative to FSK Wiesbaden, an institution responsible for evaluating the age rating for films. As a member of INTERFILM, she has been several times in INTERFILM and Ecumenical Juries.

Rev. Michael Otrisal, Prague (Czech Republic)

img_5613

rechts: Michael Otrisal, Jurymitglied links: Hans Hodel, Jury-Koordinator

Michael Otrisal – After his childhood in an evangelical minister´s family studied from 1971-1976 on the theological faculty at the University of Prague and has been Pastor of the Evangelical Church of Czech Brothers Congregation   from 1976-1995. In the year 1989 he has been appointed to cooperate in foundation of religious broadcasting in Czech television, where he worked till his retirement in 2014.

He finished 2001 magisterial level study on Prague film faculty, recently works as a freelance for Czech TV and TV Noe.

Former member of the SteerCom of the World Association for Christian Communication Europe (WACC), Regional coordinator of INTERFILM in Czech Republic.Member of the Ecumenical Jury in Karlovy Vary, Bratislava and Cannes.

Vít Poláček, Plzeň (Czech Republic)

img_2437Vít Poláček is screenwriter, director and historian working as freelancer on several projects. His script A Girl Reading Letter At An Open Window was awarded with an award for unrealized scripts in 2011 in the competition of Film foundation of RWE, Czech Republic. He is co-author of Tomasz Mielnik´s   film The Journey To Rome (2015).

He did historical researches for several films including Fair Play presented in 2014 in Karlovy Vary. He worked as assistant of director in the social theatre group KunstZ in Antwerpen, Belgium. He studied screenwriting and script editing on FAMU and culture history on Arts faculty of Southbohemian University in České Budějovice.

Lothar Strüber, Freiburg (Germany)

img_2436

 

Lothar Strüber is a Catholic theologian, specialised in didactics of media and film, Former director of the Bild- and Filmstelle, Erzdiözese Freiburg i. Br., and former member of the Katholische Filmkommission for Germany, inspector of film and TV productions for the FSK and FSF in Wiesbaden and Berlin and frequently member of the Ecumenical Jury in Berlin, Cottbus, Karlovy-Vary and Mannheim.

 

Karlovy Vary – Das Sommerfestival

Das Filmfestival von Karlovy Vary ist ein Sommerfestival. Es gibt Public Viewing im Freien. Junge Menschen, die auf den Wiesen campieren, lange heiße Nächte mit Musik und Filmgesprächen.

 

 

Wie wird frau 30, ohne zu leiden

Wie wird frau 30, ohne zu leiden? Diese Frage hatte sich Vanessa  gestellt, als sie auf ihren Blog das Thema Turnung 30 im Dezember 2012 startete.

Die deutsch-amerikanische imageSchauspielerin postet jede Woche einen Beitrag. Nach ihrem Schauspielstudium in London und New York lebt sie seit zwei Jahren in Berlin und versucht, mit Menschen in Kontakt zu kommen, die ihr beruflich weiterhelfen können.

Immer montags erfahren die Leser ihres Blogs, mit welchem Thema sich Vanessa gerade auseinandersetzt. Vielseitig begabt, setzt sie ihre Geschichten mit Hilfe von Videoclips, Zeichnungen und Fotos um.

Im ihrem neuen Post verrät Vanessa in einem Sechs-Punkte-Programm, wie sie in Zukunft erfolgreich Kontakte knüpfen will.

Blink the Series

imageJunge Kreative in Berlin starten eine neue Internet Science Fiction-Serie. Mit Blink the Series (blinktheseries.com) erzählen die Macher eine Sci-Fi-Geschichte, die in Berlin spielt. Angesiedelt in der Tradition von Superhelden ohne Cape. Die Idee hatte der kanadische Grafik-Designer Jon Amar. Eine der Hauptdarstellerinnen ist die Hamburgerin Vanessa Locke. Locke hat Film in Bournemouth/GB und Schauspiel beim Lee Strasberg Institut in New York studiert. Die jungen Kreativen hoffen, mit dieser Serie auf sich aufmerksam zu machen. Ziel ist es, mit Serien dieser Art auf den Markt zu kommen.

Internet-Recherche

Zweitage-Kurs mit Albrecht Ude, Journalist+Rechercheur und Rita Weinert, Journalistin

Themen dieses Seminars

Die Universal-Suchmaschinen
Quellenprüfung und Factchecking
Deep Web
Bibliothekskataloge
Wikipedia
digitale Spurenkontrolle

Social Media

Rita WeinertZweitage-Kurs mit Oliver Heringhaus, Webstratege und Social Media Consultant und Rita Weinert, Journalistin

Oliver Heringhaus

 

 

 

 

 

Themen dieses Seminars

Social Media: Überblick und Trends
Nutzwert von Social Media-Elementen
Einrichtung von Social Media-Elementen auf dem
eigenen Laptop: wie Facebook, Twitter, Xing,
LinkedIn, Google+, Blogs,Facebook, Twitter, Blogs, Xing, Shitstorm, Trolle, Katastrophen, Social Media Netzwerk (Followerpower), Erfolgsmessung in Social Media